Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Das Bauhaus: Made in Thüringen

Im April 2019 feiert das Bauhaus 100. Geburtstag. Die einflussreiche Kunstschule wurde in Thüringen gegründet und entwickelte sich zu einem globalen Phänomen.

2019 ist Bauhaus-Jahr. In der Welt, in Deutschland und vor allem natürlich in Thüringen. Hier begann vor 100 Jahren ein Experiment, das die Art, wie wir über Architektur, Handwerk und Kunst denken, radikal verändert hat – und das bis heute nachwirkt. Immer noch suchen wir Antworten auf Walter Gropius’ große Frage: Wie wollen wir leben?

Gropius, Gründungsdirektor der Kunstschule, stellte höchste Ansprüche an die Lehrkräfte am Staatlichen Bauhaus in Weimar. Und so holte er zahlreiche renommierte internationale Künstler, Architekten und Handwerker in das beschauliche Thüringer Städtchen, das sich fortan zum Zentrum der europäischen Avantgarde entwickelte. Zu den bekanntesten unter den sogenannten Meistern gehörten Oskar Schlemmer, Paul Klee und Lyonel Feininger. Der extravaganteste war sicherlich Johannes Itten, eine Art Bürgerschreck: Wenn er mit rasiertem Schädel und in einem purpurfarbenen Umhang durch die Straßen Weimars stolzierte, erregte er immer wieder Aufsehen und Unmut.

Ebenfalls ungewöhnlich: Am Bauhaus in Weimar lernten und lehrten viele Frauen. Auch wenn es von Seiten einiger männlicher Lehrkräfte hieß, Frauen gehörten höchstens an den Webstuhl, machten viele von ihnen ihren Weg. Marianne Brandt zum Beispiel, die in der Metallwerkstatt wichtige Impulse setzte, oder die Textilkünstlerin Anni Albers, die auch heute noch internationale Designer und Modemacher inspiriert und die aktuell mit einer Ausstellung in der Londoner Tate Modern geehrt wird.

Sechs Filme und ein Buch machen die Bauhaus-Geschichte erlebbar

Im Weimarer Bauhaus entstanden zahlreiche Kunstwerke, Bauten und Alltagsgegenstände, die heute zu den Ikonen der Moderne gehören: die berühmte Lampe von Wilhelm Wagenfeld, das von Gropius entworfene Haus Auerbach in Jena, das im damals revolutionären Baukastensystem entstand, und Henry van de Veldes Gebäudeensemble, das heute das Zentrum der Bauhaus-Universität Weimar bildet.

Alle Filme finden Sie auf unserer Bauhaus-Film-Seite.

Entdecken Sie die Menschen, die vor 100 Jahren in Thüringen Geschichte geschrieben haben: in sechs kurzen Filmen, die in Zusammenarbeit mit Spiegel TV entstanden sind, und in einem Buch, das auf 128 Seiten Geschichte in spannende Geschichten verwandelt.

Die Bauhaus-Filmreihe von Spiegel TV

Teil 6: „Die Ambivalenz der Moderne“

Was hat uns das Bauhaus heute noch zu sagen? Antworten auf diese Frage finden sich an vielen Orten in Thüringen. Zum Beispiel im neuen bauhaus museum weimar, das im April 2019 zum 100. Geburtstag der Kunstschule seine Pforten öffnet.

Die offizielle Jubiläumsseite mit Bauhaus-Reisetipps für Thüringen: 
https://www.bauhaus100.de/de/reisen/Verbund/Thueringen.html

Ein Überblick über das Bauhaus in Thüringen: Orte, Design, Jubiläumsprogramm
https://www.thueringen-entdecken.de/urlaub-hotel-reisen/bauhaus-und-moderne-119974.html

Das Bauhaus kommt aus Weimar: Alles Wissenswerte zum 100. Geburtstag der Kunstschule
https://www.weimar.de/kultur/veranstaltungen/bauhaus-100/