Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Bücher sind mehr als 1000 Worte: Hervorragende Buchhandlungen in Thüringen

Für die einen ist es die zweitschönste Nebensache der Welt, andere würden sogar noch weiter gehen: Lesen ist auch in Zeiten von Netflix und Facebook noch immer eine Lieblingsbeschäftigung vieler Menschen überall auf der Welt. Warum das so ist, erklären drei Buchhändlerinnen und ein Buchhändler aus Thüringen.

Heute begeht Deutschland den Tag des (freien) Buchs. Seit der Wiedereinführung dieses Gedenktags 1983 wird an jedem 10. Mai an die Bücherverbrennung während des Dritten Reichs erinnert. 1933 warfen Studierende unter der Führung von Nationalsozialisten die Werke missliebiger Autoren in ein Feuer am heutigen Berliner Bebelplatz. Mit Tausenden Büchern von national und international gefeierten Autoren wie Heinrich Mann, Erich Kästner, Sigmund Freud und Kurt Tucholsky ging für viele Deutsche auch die Hoffnung in Rauch auf, dass in ansehbarer Zeit wieder Vernunft statt Barbarei herrschen würde.

Weil Lesen nicht nur unterhält und bildet, sondern auch für mehr Toleranz und Weltoffenheit sorgt, haben wir anlässlich dieses Gedenktags vier Thüringer Buchhändler gefragt, was für sie die Faszination am Lesen und eine gute Buchhandlung ausmacht, und welche Romane und Sachbücher sie aktuell empfehlen würden. Alle vier wurden vergangenes Jahr mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichnet, Lesezeichen in Schmalkalden als „besonders herausragende Buchhandlung“, Leselust in Eisenach, die Lutherbuchhandlung in Schmalkalden und die Buchhandlung am Topfmarkt in Suhl als „hervorragende Buchhandlungen“.

Was macht für Sie eine gute Buchhandlung aus?

Gernod Siering, LeseLust Eisenach

Gernod Siering, LeseLust Eisenach

Eine gute Buchhandlung zeichnet sich für mich vor allem durch ein Sortiment und eine Sortimentspräsentation aus, welches den Kunden zum Verweilen und Entdecken einlädt. Der Kunde soll zu Büchern finden, die ihm medial nicht bereits bekannt sind. Der Buchhändler muss entsprechend belesen sein.

Katrin Sommer, Lesezeichen Schmalkalden

Katrin Sommer, Lesezeichen Schmalkalden

Eine gute Buchhandlung ist ein Ort der Begegnung. Daher sollte sie einfach gemütlich sein und Raum für Gespräche bieten, nicht nur über Bücher. Es braucht romantische Sitzplätze, ein kleines Getränkeangebot und Vielfalt zum Stöbern. Die Beratung der Leser steht im Mittelpunkt, ist unaufdringlich und liebenswürdig kompetent.

Anette Beyer, Lutherbuchhandlung Schmalkalden

Anette Beyer, Lutherbuchhandlung Schmalkalden

Ein gut geführtes Sortiment, ausgebildete Buchhändler, sehr gute Beratung, sehr guter Besorgungsdienst,  dazu viele kleine Thüringer Verlage im Sortiment.

Annekathrin Peters, Buchhandlung am Topfmarkt (Suhl)

Annekathrin Peters, Buchhandlung am Topfmarkt (Suhl)

Eine gute Buchhandlung erkenne ich an einem abwechslungsreichen Sortiment, Büchern, die nicht nur auf Bestsellerlisten stehen, durch ansprechende Präsentation. Eine Leseecke ist wichtig und natürlich freundliche, hilfsbereite und kundige Buchhändler.

Die Buchhandlung LeseLust in Eisenach wird von Gernod Siering geführt. Er legt besonderen Wert darauf, viele Bücher von kleineren Verlagen im Angebot zu haben, die oft übersehen werden.

Was ist das Besondere an Ihrer Buchhandlung?

Gernod Siering, LeseLust Eisenach

Gernod Siering, LeseLust Eisenach

Die Sortimentsvielfalt. Wir haben entsprechend unserer kleinen Verkaufsfläche zahlreiche literarische Neuerscheinungen auch von kleineren Verlagen im Angebot. Zudem bieten wir mit einer Klassikerecke, Lyrik, Büchern über Literaten sowie einer größeren Abteilung Kinder und Jugendbücher ein facettenreiches Heim für Bücher.

Katrin Sommer, Lesezeichen Schmalkalden

Katrin Sommer, Lesezeichen Schmalkalden

Wir geben unser Bestes, um unsere Qualitätsmerkmale zu erfüllen. Einmal im Monat gibt es die Freitagssoiree mit höchst unterschiedlichen Lesungen und musikalischen Veranstaltungen.

Anette Beyer, Lutherbuchhandlung Schmalkalden

Anette Beyer, Lutherbuchhandlung Schmalkalden

Wir sind die älteste Buchhandlung Thüringens, gegründet am 10.11.1868, und befinden uns im historischen Lutherhaus. Wir führen ein umfangreiches Sortiment an christlicher Literatur, dazu finden viele Lesungen und Vorlesewettbewerbe statt.

Annekathrin Peters, Buchhandlung am Topfmarkt (Suhl)

Annekathrin Peters, Buchhandlung am Topfmarkt (Suhl)

Wir bieten ein reichhaltiges Sortiment an Belletristik und Kinderbüchern, aber auch Sachbücher, Hörbücher, Keramik, Wein, hochwertiges Holzspielzeug, Poster, Grafiken, Herrnhuter Sterne und Grußkarten. Wir führen Lesungen durch, übernehmen Büchertische und stellen eine Wand in der Buchhandlung für Ausstellungen regionaler Künstler zur Verfügung.

Mit dem Preis als "besonders hervorragende Buchhandlung“ wurde Lesezeichen in Schmalkalden ausgezeichnet. Besitzerin Katrin Sommer ist überzeugt: EIne Buchhandlung ist ein Ort der Begegnung“ und bietet auch Getränke an.

Warum ist es so wichtig, dass die Menschen lesen?

Gernod Siering, LeseLust Eisenach

Gernod Siering, LeseLust Eisenach

Lesen ist für mich eines der besten Mittel zum Verstehen anderer Menschen und Kulturen. Es eröffnet dem Leser fremde Lebenswelten und geht historischen Spuren nach. Literatur kann dabei anders als beispielsweise der Film durch die Schilderungen des Innenlebens Gefühle und Gedanken in großer Breite und Tiefe darstellen.

Katrin Sommer, Lesezeichen Schmalkalden

Katrin Sommer, Lesezeichen Schmalkalden

Man kann aufs Lesen nicht verzichten, wenn man sich Ratschläge für das Leben, Balsam für die Seele, Anregung der Phantasie, neue Ideen und schlussendlich haltloses Vergnügen wünscht. Außerdem fördert es den Sprachstil.

Anette Beyer, Lutherbuchhandlung Schmalkalden

Anette Beyer, Lutherbuchhandlung Schmalkalden

Lesen ist wichtig für die Allgemeinbildung und regt die Phantasie an. In vielen Romanfiguren finden sich Menschen wieder. Bücher geben Antworten auf die Fragen unserer Zeit. Mit Büchern meine ich richtige Bücher aus Papier und keine elektronischen Medien. Denn Bücher sollte man anfassen und riechen können.

Annekathrin Peters, Buchhandlung am Topfmarkt (Suhl)

Annekathrin Peters, Buchhandlung am Topfmarkt (Suhl)

Bücher haben die wunderbare Gabe, Menschen in andere Welten mitzunehmen. Bücher machen Menschen fast immer klüger, bringen sie zum Nachdenken, zum Lachen, zum Weinen, erschrecken sie manchmal, lassen sie teilhaben an den Geschichten anderer. Auch am Ende der Lektüre können sie noch in den Geschichten verweilen. Bücher sind Freunde, meist auf Lebenszeit.

Welche drei Bücher empfehlen Sie?

Gernod Siering, LeseLust, Georgenstraße 2, 99817 Eisenach, Website

Arnolodo Gálvez Suárez: „Die Rache der Mercedes Lima“ (Edition Büchergilde)
Die Spurensuche eines Mannes nach dem Mörder seines Vaters gerät zu einer Offenlegung seiner Familiengeschichte und damit zugleich der jüngeren Geschichte Guatemalas.

Ae-Ran Kim: „Mein pochendes Leben“ (Cass)
Erst sechzehn Jahre und schon ein alter Mann, der progeriekranke Protagonist schreibt in den letzten Monaten seines Lebens ein Abschiedsbuch für seine Eltern, welches entgegen den Erwartungen keine bedrückende, sondern gewitzte und aufbauende Lektüre für Jugendliche und Erwachsene ist.

Ewald Frie und Sophia Martineck: „Die Geschichte der Welt“ (C.H.Beck)
Zahlreiche Kulturen, die ansonsten wenig Beachtung finden, bilden in diesem schön illustrierten Sachbuch ein buntes und lehrreiches Geschichtsmosaik.


Katrin Sommer, Lesezeichen, Weidebrunner Gasse 12, 98574 Schmalkalden, Website

Rutger Bregman: „Utopien für Realisten“ (Rowohlt)
Ein großartiges Sachbuch über die Notwendigkeit der 15-Stunden-Woche und des bedingungslosen Grundeinkommens.

Jonathan Tropper: „Der Sound meines Lebens“ (Droemer Knaur)
Ein starker Roman über einen liebenswerten Loser.

Elena Stancanelli: „Die nackte Frau“ (Berlin Verlag)
Ein Roman über Liebe, Trennung und damit verbundene Extreme.


Anette Beyer, Lutherbuchhandlung, Lutherplatz 7, 98574 Schmalkalden

Susie Brooks und Dawn Cooper: „Im Reich der Insekten“ (Kosmos Verlag)
Insekten haben die erstaunlichsten Farben und Formen, dieses wunderbare Bilder-Buch stellt sie in einzigarten Zeichnungen vor, ergänzt durch spannende Fakten.

Dominique Barthelemy, „Arm und Reich“ (Verlag Paulus)
Wie das Reich Gottes auch in unserer Zeit, in der die Schere zwischen Arm und Reich immer Grösser zu werden droht, ankommen kann, das schildert Barthelemy hier eindringlich, einfühlsam und leicht verständlich.

Christoph Dohmen (Herausgeber), „Das große Sachbuch zur Welt und Umwelt der Bibel“ (Katholisches Bibelwerk)
Das Buch vermittelt Basiswissen zur Bibel allgemeinverständlich und wissenschaftlich verantwortet.


Annekathrin Peters, Buchhandlung am Topfmarkt Rimbachstraße 7, 98527 Suhl, Website

James Brown: ,,In 30 Städten um die Welt“ (Gerstenberg)
Ein wunderbares großformatiges Wissensbuch für Kinder ab 10 Jahren.

Gusel Jachina: „Suleika öffnet die Augen“ (Aufbau)
Die sehr anrührende Geschichte einer jungen Tatarin und ihres entbehrungsreichen Lebens in den Jahren der jungen Sowjetrepublik.

Maxie Wander: „Guten Morgen, du Schöne“ (Suhrkamp).
Gesprächsaufzeichnungen von 19 Frauen aus der DDR von 1977. Ein wunderbarer Klassiker, der bei Erscheinen eine sehr große Leserschaft hatte. Wir verkaufen ihn heute noch gern.

Ähnliche Artikel

"Musik ist wie Kampfsport"

Sie sind um die Dreißig und stehen auf den ganz großen Bühnen: Joana Mallwitz ist Chefdirigentin, Pianist Martin Kohlstedt spielt demnächst in der...

Aufwühlende Kunst mit Blick auf Goethe

Weimar hat eine besondere Aura, als ob diese ganzen großen Geister etwas hier gelassen hätten.