Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Eine Ernährungs-App mit vielen Abnehmern

Vor einigen Jahren entwickelten zwei technikbegeisterte Studenten der TU Ilmenau die Ernährungs-App Yazio. Heute kontrollieren mehr als eine Millionen Menschen weltweit ihre Essgewohnheiten mit dieser App. Das Unternehmen sitzt mittlerweile in Erfurt – eine Thüringer Erfolgsgeschichte.

Eine Entwicklung wie aus dem Bilderbuch für Start-up-Gründer: Bereits zu Studienzeiten lernten sich Florian Weißenstein und Sebastian Weber in Ilmenau kennen. Beide waren leidenschaftliche IT-Tüftler, die schon vor der Jahrtausendwende eigene Webseiten programmiert und mit der neuesten Technik experimentiert hatten. „Wir waren schon immer Kinder des Internets“, sagt Florian Weißenstein heute.

Bewusster ernähren – mit Hilfe eines Online-Tagebuchs

Dazu kam, dass sich beide für Ernährung, Sport und Fitness interessierten. Gemeinsam entwickelten sie daraus eine Geschäftsidee: ein digitales Ernährungstagebuch, in dem man seine Essgewohnheiten protokolliert und die damit verbundenen Kalorien angezeigt bekommt. Die Überwachung der eigenen Ernährung kann dabei helfen, einfacher abzunehmen, bestimmte Muskeln für den Sport aufzubauen – oder einfach gesünder zu leben.

„Für uns war das damals vor allem ein Testprojekt“, sagt der 34-Jährige. „Eine gewisse Naivität gehört dazu, wir haben es einfach gemacht. Da gab es einen Markt und diverse Produkte ­– und wir waren der Meinung, wir können das besser.“ 2013 schlossen die beiden ihr Studium ab, ein Jahr später brachten sie die App unter dem Namen Yazio auf den Markt.

„In einem Start-up machst du alles selbst – auch den Müll rausbringen“

Ab da begann ein Kraftakt für die beiden Hochschulabsolventen: Vor allem in der Anfangsphase hätten sie sehr viel Zeit in ihr Start-up investiert, so Weißenstein – und sich zugleich so gut wie kein Gehalt ausgezahlt. Während ihre früheren Kommilitonen als Angestellte in sicheren Jobs arbeiteten, trugen die beiden Gründer die volle Verantwortung für ihr Unternehmen. „Du machst bei einem Start-up alles selbst, von Gehaltszahlungen über Recruiting bis Jahresplanung und Serverwartung – und du bringst auch den Müll selbst zur Tonne“, erklärt Weißenstein.

Der Markt für Fitness- und Ernährungs-Apps ist bis heute hart umkämpft. Um besser als die Konkurrenz zu sein, erarbeiteten die beiden Jungunternehmer ein Alleinstellungsmerkmal: Yazio sollte deutlich intuitiver und unkomplizierter funktionieren als die Konkurrenzprodukte. „Das tägliche Handling der App muss so einfach und schnell wie möglich funktionieren“, sagt Weißenstein.

„Am Anfang zählt jeder Euro“

Seit rund einem Jahr ist Yazio Marktführer unter vergleichbaren Fitness-Apps. Ungefähr eine Millionen Menschen in rund 150 Ländern haben die Anwendung installiert, die mittlerweile in zwanzig Sprachen verfügbar ist. Im App-Store von Apple wurde sie als „Best of 2017“, im Playstore von Google als „Android Excellence“ gewürdigt. Zudem gewann Yazio 2017 den Thüringer Gründerpreis als „erfolgreiches Jungunternehmen“.

Dem Freistaat ist das Unternehmen immer treu geblieben. Seinen Sitz hat es in Erfurt, in einer ehemaligen Kirche mit hohen und hellen Räumen und einer großen Büroküche für die Pause zwischendurch. „In einer größeren Stadt würden wir viel mehr Miete zahlen“, erklärt Weißenstein. Neben den vergleichsweise geringen Kosten wurde die Kaltmiete zur Existenzgründung zusätzlich von der Stadt gefördert. „Das hat enorm geholfen. Am Anfang zählt ja wirklich jeder Euro.“

Weißenstein weiß, wovon er spricht: Zwischendurch hatte der Wahl-Erfurter ein Jahr in Berlin gewohnt und dort bei verschiedenen Start-ups gearbeitet. Richtig heimisch wurde er in der Metropole jedoch nicht. An Erfurt schätzt er hingegen die kurzen Wege. Zur Arbeit benötigt er gerade einmal fünf Minuten mit dem Fahrrad. In genauso kurzer Zeit erreicht er nach Feierabend den Wald, in dem er täglich laufen geht, um den Kopf frei zu bekommen – ein Training, wie von seiner App empfohlen.


Gut zu wissen: Yazio

Was kann die App? Yazio ist eine Ernährungs-App, mit der Nutzer ihr Essverhalten aufzeichnen und individuelle Ernährungspläne erstellen. Die App zeigt an, welchen Kaloriengehalt ein bestimmtes Lebensmittel hat und wie viel Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate in ihm stecken. Zudem erfährt der Nutzer, wie viel er davon zu sich nehmen sollte, um bestimmte Ziele wie Gewichtsabnahme oder verstärkten Muskelaufbau zu erreichen.

Wie viel kostet sie? Das Basisangebot mit Kalorienzähler und Tagebuch ist kostenlos – für zusätzliche Funktionen können Nutzer ein kostenpflichtiges Yazio-Pro-Abonnement für 39,99 Euro im Jahr abschließen.

Weitere Informationen? www.yazio.com/de

Ähnliche Artikel

Hände hoch, hier kommt Heyfair!

Ein Start-up aus Thüringen schickt sich an, die Krankenhäuser der Welt zu erobern.

Thüringen Testimonialkampagne Alex Kühn Goldhelm

Der Chocolatier von der Krämerbrücke

Alle meine Interessen, für die es schwierig war, einen Beruf zu finden, habe ich auf einmal beim Essen wiedergefunden.