Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Eiszeit in Dermbach

Seit er 16 Jahre alt ist, macht Georg Pfaff Eis. Zunächst nur nebenbei, auf dem Bauernhof der Eltern bei Dermbach, dann als Zulieferer für Restaurants und Cafés in Thüringen, Bayern und Hessen. Inzwischen verkauft der 29-Jährige sein hausgemachtes Eis auch im eigenen Café. Das „Rhem“ hat er natürlich in Dermbach eröffnet, denn für ihn war immer klar, dass er seine Thüringer Heimat nicht verlassen will. Im Interview verrät Pfaff, was das Geheimnis hochwertigen Eises ist, welche Sorte der Eisprofi selbst am liebsten mag und was die schrägsten Eiskreationen sind, die er je geschaffen hat.

Herr Pfaff, laut Presseberichten haben Sie bereits mehrere Hundert Sorten Eis kreiert. Stimmt das wirklich, und sind Sie damit ein Anwärter für das Guinness-Buch der Rekorde?

Ja, wir haben ungefähr über 700 Eisrezepte. Aber es gibt wohl Eismacher, die ihrer Kreativität noch mehr freien Lauf lassen als ich.

Was waren die außergewöhnlichsten Sorten, die Sie sich haben einfallen lassen?

Leberkäse-Eis, Löwenzahn, Zwiebel, Senf.

Was sind die größten Herausforderung beim Eismachen?

Das Eis sollte nach dem schmecken, was wirklich drin ist. Dabei ist es manchmal etwas schwierig, ein süßes Eis aus einem sehr würzigen Produkt zu kreieren. Aber bisher ist uns dies doch immer ganz gut gelungen.

Was ist das Besondere an Ihrem Eis?

Milch direkt vom Bauernhof, naturbelassene Früchte, keine künstlichen Farb- und Aromastoffe, also ein reines Natureis.

Was macht ein gutes Eis aus?

Cremig sollte es sein und geschmacksintensiv.

Wie sind Sie dazu gekommen, Eis zu machen?

Ich habe im Alter von 16 Jahren schon mit meinen Eltern an der Eismaschine gestanden. Damals hatten wir die Eisproduktion nur im Nebenerwerb zu unserer Milchproduktion. Von da an habe ich die Leidenschaft zum Eis schon entdeckt.

Vor Kurzem haben Sie in Ihrem Heimatort Dermbach ein Café eröffnet. War es für Sie immer klar, dass Sie in Thüringen bleiben?

Ich liebe die Rhön, meine Heimat Dermbach. Klar möchte man seinen Horizont erweitern, die Welt entdecken. Jedoch wusste ich immer, dass es zu Hause am schönsten ist.

Was mögen Sie besonders an Ihrer Heimat?

Die Landschaft, die Rhöner Leut, den Zusammenhalt im Dorf.

Was brauchen Eisliebhaber, die zu Hause selbst Eis herstellen wollen?

Vor allem eine gute Zunge, einen Pürierstab, eine Waage, und einen Froster.

Gibt es Trends beim Eis? Und falls ja: Was ist diesen Sommer angesagt?

Es gibt immer wieder neue Eistrends. Früher gab es nur die klassischen Eissorten wie Erdbeere, Vanille, Schoko. Heute findet man viele Gemüsesorten in der Eistheke. Aber auch Bier, Baileys oder andere alkoholische Spirituosen bilden den Rohstoff zu einem guten Speiseeis.

Haben Sie ein persönliches Lieblingseis?

Das wechselt ziemlich oft. Erst war es Haselnuss, dann Nougat und jetzt ist es Mango-Joghurt.

Welche Sorte verkaufen Sie am häufigsten?

Klassisch Vanille, dann Schoko und Erdbeere – typisch deutsch.

Was machen Sie eigentlich im Winter? Urlaub in der Sonne?

Eher nicht, dann gibt’s Winter-Eissorten wie Bratapfel, Glühwein oder Zimt. Aber der Jahresurlaub steht schon im Winter an.

Was antworten Sie jemandem, der behauptet, dass Eis zu viel Zucker hat und dick macht?

Es gibt einen Unterschied zwischen Gelato (handwerkliches Eis) und Speiseeis. Im Gelato sollten sich nur hochwertige Rohstoffe befinden, die bei normalem Eisverzehr (bei mir 0,5 Kilo am Tag) zu keinerlei Problemen führt. Bei „chemischem“ Eis sind die Rohstoffe nicht so hochwertig. Es enthält mehr Zucker, künstliche Farbstoffe usw., die auch krank machen können. Schade finde ich, dass Eltern Ihren Kindern immer noch Schlumpf-Eis kaufen…total ungesund.

Die Kugel Eis wird jedes Jahr teurer. Warum ist das so?

Wir verkaufen unsere Kugeln momentan für 1,20€. Wenn das Eis handwerklich hergestellt wurde, gute Rohstoffe verwendet werden, ist das ein angemessener Preis. Dabei sollte man wissen, dass Rohstoffe wie Vanille exorbitant teurer geworden sind, ein Kilogramm kostet rund 600€.

Café Rhem
Untere Rhöde 1
36466 Dermbach
www.cafe-rhem.de

Eis Pfaff Dermbach (für Business-Kunden):
www.pfaff-dermbach.de

Ähnliche Artikel

Der Chocolatier von der Krämerbrücke

Alle meine Interessen, für die es schwierig war, einen Beruf zu finden, habe ich auf einmal beim Essen wiedergefunden.

Ich bin ein Thüringer aus Berlin.

Ich bin immer wieder beeindruckt, wie schön es hier ist und wie viel Energie mir diese Stadt gibt.