Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Heimat außergewöhnlicher Talente

Schlösser und Burgen, klassische Literatur und Kulinarik: Thüringen wartet mit unzähligen Traditionen auf. Und ist zugleich ein Ort der Moderne. Neben der überstrahlenden Bauhaus-Kultur trägt dazu auch die junge, agile Gegenwarts-Kunstszene bei. Die Thüringer Leistungssportler sind mit ihren besonderen Lebenswegen also keineswegs allein im Freistaat.

Wenn die kulturinteressierte Sportlerin Mariama Jamanka auf den expressionistischen Künstler Marc Jung trifft, begegnen sich zwei Menschen, die Thüringen zu ihrem Lebensmittelpunkt gemacht haben. Doch nicht nur die Region verbindet die beiden, sondern auch der Erfolg.

Dabei fing Marc Jung (*1985) einst auf der Straße an. Als Graffiti-Sprayer und Teil der Erfurter Hiphop-Szene. Bis heute sind die grellen Sprühfarben ein Markenzeichen seiner „Mixed Material Art“, bei der auch mal Neonröhren verbaut oder der klassische Kohlestift geschwungen werden. Früher war Jung als Ringer in der 2. Bundesliga aktiv. Heute ringt er beim Malen nicht lange mit sich, sondern arbeitet spontan. Dabei kommt ihm zugute, dass die Sprühfarbe schnell trocknet und dadurch manches Kunstwerk in nur einer Session entsteht.

Zu seinen Abnehmern gehören der Deutsche Bundestag, der 2017 das Werk „Blinded by the lights“ ankaufte, aber auch Persönlichkeiten, deren Vitae Gegenentwürfe zu Schlips und Anzug sind: Axl Rose, Sänger der Kultrocker Guns’n’Roses, und Till Lindemann von Rammstein, mit dem Jung auch schon gemeinsam ausstellte. So schreiend laut, bunt und aggressiv die Werke von Jung auch sind, sie wirken nie bedrohlich oder abstoßend. Vielmehr fesselt der rahmensprengende Reigen an Farben und Figuren auf den Betrachter vitalisierende Weise.

Fesseln, das kann auch Mariama Jamanka (*1990). Wenn auch auf andere Weise. Sie sprüht nicht mit Farben, sondern vor Lust auf Rekorde. Denn Jamanka jagt als Bobpilotin den Eiskanal hinunter. Dabei begann sie ihre Sportkarriere als Leichtathletin in Berlin, bevor sie auf den Winter- und Bobsport „umschulte”, der sie 2015 nach Oberhof brachte. Von dort aus katapultierte Jamanka sich und ihre Anschieberinnen in Rekordzeit auf die wichtigsten Siegerpodeste der Welt: Ihrem Olympiasieg 2018 folgte der Weltmeistertitel 2019.

Gemächlicher lässt sie es bei ihren Motorrad-Touren angehen, mit denen sie ihre Wahlheimat Thüringen regelmäßig erkundet. Ähnlich wie Marc Jung handelt die leidenschaftliche Bikerin dabei spontan und intuitiv, lässt sich treiben. Deshalb passen ihr adrenalintreibender Sport, ihr Entdeckergeist und sein expressiver Kunststil auch perfekt zusammen. Als sie von der Möglichkeit des Atelierbesuchs bei Marc Jung hörte, saß sie sofort auf ihrer Maschine. Und so trafen die beiden Erfolgsthüringer in Erfurt zu einer kreativen Session aufeinander. Bei dieser Begegnung wurde ein Sport- zum Kunstobjekt: Heraus kam ein extravaganter Bobhelm, der in der Eisbahn eine Leuchtspur nach sich ziehen würde. Eben typisch Marc Jung. Und typisch Mariama Jamanka.

Übrigens:

Ähnlich stark im Ausdruck und in so manch kritischer Botschaft, sind die Kunstwerke von Ulrike Theusner (*1982). Auch sind beide, Theusner und Jung, Absolventen der Bauhaus Uni Weimar. Bei ihrem Œvre enden die Gemeinsamkeiten jedoch. Was für den Erfurter die Farbe, sind für die Künstlerin Linien und Striche. Er setzt auf Neon, sie auf Pastelltöne. Mit „heiler Welt“ hat das aber nichts zu tun. Im Gegenteil: Traumähnlich-surreal, sind ihre Zeichnungen und Radierungen manchmal düster-dystopisch und befassen sich mit Fassaden und Falschheit im Zwischenmenschlichen sowie mit den Beziehungen der Menschen untereinander und ihrer Suche nach eigener Authentizität und Orientierung. Seit ihrer Jugend lebt und arbeitet Theusner in Weimar. Ihr Atelier dort begreift sie als Ruhepol, der ihr das konzentrierte Arbeiten ermöglicht. Ihre Werke waren u. a. in Paris, Nizza, New York und Shanghai zu sehen.

Doch warum in die Ferne schweifen? Marc Jung und Ulrike Theusner stehen stellvertretend für die reichhaltige und vielfältige Kunstszene Thüringens. Mariama Jamanka bleiben für ihre Kultur-Touren mit dem Motorrad also noch viele lohnende Ziele. Und das direkt vor der Haustür.

Zu den Künstler-Websites: