Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Vom Auflegen und Herunterkommen.

Das „Muna“ ist ein kleiner, aber feiner Technoclub in Bad Klosterlausnitz/Thüringen. Nicht gerade der Nabel der Technowelt. Und trotzdem lässt es sich Mathias Kaden nicht nehmen, hier immer wieder aufzulegen. 

Das absolute Kontrastprogramm zu den Locations, für die Kaden sonst gebucht wird. Denn der Geraer gehört zu den Stars der internationalen DJ-Szene. So tanzen regelmäßig 5.000 Partygäste im „Amnesia“ auf Ibiza zu seinen Sets. Aber auch in England, Nord- und Südamerika und vor allem in Japan wird der Vater eines Sohns für seine Sounds gefeiert. 

Aber wie passt eine Stadt wie Gera in das Leben eines Star-DJs, der heute in Barcelona, morgen in New York und übermorgen in Buenos Aires vor tausenden Tanzwütigen auflegt? Warum zieht es ihn nicht in eine große Metropole? Weil Gera ihm etwas bieten kann, was er woanders vermissen würde. Neben seinen Freunden ist es die Ruhe und Beschaulichkeit, die er hier im Osten Thüringens findet. Etwa wenn er sich um seinen kleinen Weinhang kümmert oder beim Pilze sammeln Kraft tankt, um wieder mit voller Energie für seine Fans da zu sein. Denn die können es kaum erwarten, sich zu seinen Beats zu bewegen.

 

 

Die komplette Reportage zu Mathias Kaden lesen Sie hier.

Ganze Reportage lesen