Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Pressestelle Universität Erfurt

Die wechselhafte Geschichte der Universität Erfurt

Es klingt paradox: Erfurt hat die älteste und zugleich jüngste Universität in Deutschland. Der scheinbare Widerspruch geht auf die wechselhafte Geschichte der Erfurter Hierana zurück, der Hohen Schule an der Gera. Dank des päpstlichen Gründungsprivilegs von 1379 gilt sie als die älteste Universität, noch vor Heidelberg (1385) und Köln (1388).

Es folgte eine Karriere durch die Epochen: In der mittelalterlichen Volluniversität wurde an allen vier Fakultäten Jura, Theologie, Medizin und Philosophie gelehrt. Im 15. Jahrhundert zählte die Alma mater Erfordensis zu den renommiertesten Universitäten Mitteleuropas. Martin Luther studierte hier von 1501 bis 1505, nach ihm ist heute das Institut für Evangelische Theologie benannt. 1816 endete die Universitätsgeschichte mit der Schließung durch die Preußen vorerst. 1994 erfolgte die Wiedergründung durch das Land Thüringen – und somit kann sie sich auch als jüngste Universität rühmen. Das altehrwürdige Hauptgebäude Collegium maius in der Erfurter Altstadt und der moderne Campus an der Nordhäuser Straße versinnbildlichen dieses Miteinander von Tradition und Neubeginn.

Hier geht’s zurück zur Karte und zu überraschenden Geschichten.