Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Scannen statt knipsen

3-D-Bilder mit Kolibri-mobil

Das Lindenau-Museum im Jahr 2030: Studenten der Kunstgeschichte machen Bilder von antiken Skulpturen, doch keiner benutzt eine Digitalkamera. Stattdessen werden die Statuen und Büsten von oben bis unten gescannt. In Sekundenbruchteilen entstehen 3-D-Kopien für zu Hause. Diese Situation mag nach Science-Fiction klingen. Jenaer Forscher haben aber dazu beigetragen, dass sie Realität werden könnte. Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) hat eine Kamera entwickelt, die Objekte präzise dreidimensional abbildet. Zuvor waren solche Geräte umständlich zu bedienen und nur stationär einsetzbar. Auch wenn die IOFKamera „Kolibri-mobil“ für Verbraucher noch zu kostspielig ist – vielseitig einsetzen lässt sie sich schon heute. Die Autoindustrie beispielsweise kann damit die Qualität sämtlicher Bauteile eines Fahrzeugs prüfen.  Medizintechniker können Prothesen noch genauer anpassen. Und Kriminalisten scannen blitzschnell die Fußspuren von Einbrechern statt zu warten, bis ein Gipsabdruck ausgehärtet ist.

Ähnliche Artikel

Bewegungsfreiheit für Volksvertreter

Hier finden Sie die Geschichte des Mikrofonherstellers Microtech Gefell GmbH aus Thüringen

Made in Thüringen

Was der Laufsteg für die Haute Couture ist, ist die Hannover Messe für Industrietechnologie: Hier zeigt sich die Zukunft. Auch elf Unternehmen aus...