Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Das Cover des Buches "Brehms Tierleben", auf dem eine Blaumeise sowie eine Fuchsmutter mit ihren beiden Jungen auf grauem Hintergrund abgebildet sind.
© Verlag Bibliographisches Institut GmbH

Alfred Brehm: ein Leben für die Tiere

Alfred Brehm und sein „Tierleben“

Alfred Edmund Brehm, 1829 in Unterrenthendorf geboren, begeisterte sich schon als Kind für die Tierwelt. Dennoch studierte er zunächst Architektur. Doch als ihn der Vogelkundler Johann Wilhelm von Müller zu einer Afrika-Expedition einlud, brach Brehm sein Studium ab. Fünf Jahre lang beobachtete und präparierte er Tiere, die ihm unter anderem in Ägypten und dem Sudan begegneten. Daneben interessierte sich der junge Reisende für die Menschen der Region. Er beschrieb ihre Bräuche und empörte sich über die Sklaverei. Zugleich befürwortete er allerdings, dass die Kolonialherren den vermeintlichen Wilden die Zivilisation brachten.

Nach seiner Rückkehr studierte Brehm Naturwissenschaften in Jena. Die Erlebnisse weiterer Expeditionen verarbeitete er in Aufsätzen, vor allem aber in seinem umfangreichsten und bekanntesten Werk: „Brehms Tierleben“ hat Generationen geprägt und ist vielen Deutschen noch heute ein Begriff. Auch weil immer wieder neue Ausgaben herauskommen, zuletzt 2018 wieder eine Ausgabe im Verlag Bibliographisches Institut.

Der anhaltende Erfolg dieser Enzyklopädie beruht vor allem auf den plastischen und mitreißenden Beschreibungen. Alfred Brehm sah in den Tieren keine seelenlosen Fressmaschinen, sondern Geschöpfe mit individuellen Eigenschaften. Anerkennung dafür kam von höchster Instanz: Charles Darwin setzte sich dafür ein, die Schriften des Thüringers ins Englische zu übersetzen.

Hier geht’s zurück zur Karte und zu überraschenden Geschichten.

Ausflugsinfos zur Brehm-Gedenkstätte Renthendorf

Tickets, Öffnungszeiten und Eintrittspreise unter 

www.brehm-gedenkstaette.com

Brehms Welt
Dorfstraße 22 
07646 Renthendorf

+49 36426 - 222 33

Öffnungszeiten:

Di. - Fr.: 14:00 - 17:00 Uhr
Sa. - So.: 11:00 - 17:00 Uhr
Mo.: Geschlossen

 

Ähnliche Artikel