Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Auf dem Bild ist zu sehen, wie ein Bier eingeschenkt wird.
Trend: In Thüringen gibt es wieder mehr lokale Brauereien.

Brauen statt Panschen

Das erste Reinheitsgebot für Bier

Das Jahr 1998 bescherte dem Städtchen Weißensee bei Sömmerda eine kleine Sensation. Im Archiv fand sich eine Wirtshausverordnung aus dem Jahr 1434, aus der hervorgeht: Das älteste Reinheitsgebot für Bier stammt aus Thüringen. Die Statuta thaberna schrieb unter Strafandrohung vor, dass zum Brauen nur „hophin, malcz und wasser“ verwendet werden dürfen. Bis dahin hatten die bayerischen Bierbrauer die Erfindung des ältesten Lebensmittelgesetzes der Welt für sich beansprucht – aufgrund eines Dokumentes von 1516. In der „Ratsbrauerei“ im historischen Rathaus von Weißensee erzählt der Braumeister persönlich gern von der Kunst des Bierbrauens – und schenkt sein „Weißenseer Ratsbräu“ mit dem Gütesiegel „Original Thüringer Qualität“ aus.

Ähnliche Artikel

Cocktailkultur trifft Brennereitradition

Italien hat den Grappa, Griechenland den Ouzo und Thüringen den Korn. Für die Brennereitradition der Region steht seit langem Echter Nordhäuser.

Auf dem Bild sind Rostbratwürste auf dem Grill zu sehen.

Deftiges vom Rost

Mindestens 15 Zentimeter lang, mittelfein, roh oder gebrüht – das ist laut EU-Verordnung eine Thüringer Bratwurst.