Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

© Ryan McVay | Getty Images

Fröhlich trotz Trauer: Ein Weihnachtsklassiker und seine Geschichte

Auf Weihnachtsmärkten läuft das Lied „O du fröhliche“ in Dauerschleife. Wer würde vermuten, welch ernsten Hintergrund es hat? Der Text der ersten Strophe stammt von Johannes Daniel Falk, einem Weimarer Schriftsteller und Pädagogen. Falk hatte während der napoleonischen Besatzung innerhalb weniger Monate vier seiner sieben Kinder verloren. Daraufhin gründete er die „Gesellschaft der Freunde in der Not“. Diese Fürsorge- einrichtung nahm Kinder und Jugendliche auf, die der Krieg eltern- und heimatlos gemacht hatte. Für seine Schützlinge dichtete Falk 1815 „O du fröhliche, o du selige, gnadenbringen- de Weihnachtszeit“ – zur Melodie eines sizilianischen Fischer- liedes. Später ergänzte ein Mitarbeiter zwei weitere Strophen. Übrigens: Die „Gesellschaft der Freunde in der Not“ war kein gewöhnliches Waisenhaus. Falks pädagogisches Konzept gilt als Vorläufer der modernen Jugendsozialarbeit.