Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Barbara Neumann/ Foto-Thüringen

Frühmenschliche Spuren in Bilzingsleben

In Bilzingsleben befindet sich eine der Wiegen der Menschheit: In der Ausgrabungsstätte mit dem unscheinbaren Namen Steinrinne fand der Paläontologe Friedrich Ernst von Schlotheim 1818 den – später verschollenen – Schädel des Homo erectus Bilzingslebensis, kurz: Bilzi. Der Frühmensch schlug hier am Thüringer Becken vor 370.000 Jahren sein Lager auf.

In den 1970er-Jahren fanden Forscher um den Archäologen Dietrich Mania im Travertingestein weitere Steinartefakte und Knochenreste. Damit zählen die im ehemaligen Kalksteinbruch freigelegten Spuren zu den frühesten Menschenfunden in Mittel- und Nordwesteuropa und zu den ersten belegten frühmenschlichen Siedlungen überhaupt. Besucher können Bilzi direkt ins Wohnzimmer schauen: Der Ausstellungspavillon steht genau auf der Fundstelle.

Hier geht’s zurück zur Karte und zu überraschenden Geschichten.