Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Thüringen Genussland Tanya Harding

Genussland Thüringen: Wie eine Kanadierin Arnstadt erobert hat

Vor 15 Jahren kam Tanya Harding nach Thüringen – geleitet von ihrem Bauchgefühl. Das Menü in ihrem Arnstädter Restaurant hat viel mit der bewegten Vergangenheit der Kanadierin zu tun.

Wenn ein einziges Wort das Leben von Tanya Harding beschreiben könnte, es wäre „Bauchgefühl“. Das hat natürlich mit ihrem Beruf zu tun, 2015 eröffnete die 46-jährige Köchin in Arnstadt das nach ihr benannte Restaurant, in dem sie regionale und internationale Gerichte zubereitet, zum Beispiel Kloßpommes, türkische Linsensuppe oder den beliebten „Vancouver Hippie Burger“. Es war aber auch ihr Bauchgefühl, das die Kanadierin von 15 Jahren nach Thüringen gebracht hat.

Globale Gerichte, regionale Zutaten

Aber fangen wir am Anfang an. Harding wächst in Kanada auf, studiert in Edmonton, gut 300 Kilometer nördlich von Calgary, Soziologie und Ureinwohnerrechte. Ihr liebster Treffpunkt wird die Gemeinschaftsküche im Wohnheim, in der Harding voller Neugier zuschaut, während ihre Kommilitonen aus Indien, Malaysia oder China am Herd Spezialitäten aus der Heimat zaubern. Erfahrungen von Gemeinschaftlichkeit, die sie mitnimmt, als sie ihren Job als Assistentin im kanadischen Parlament antritt.

Auch Politiker und Popstars ließen sich schon von Harding bekochen

Sie beginnt in ihrer Freizeit selbst leidenschaftlich zu kochen, lädt regelmäßig Freunde und Kollegen ein. Ihre Kochkünste sprechen sich schnell herum, und so wird sie gebucht, um auf Partys größere Gruppen zu bewirten. Damals ist Harding 24, und schon bald arbeitet sie nebenbei in diversen Restaurants, vor allem, um zu lernen. Bald meldet sich ihr Bauchgefühl: Sie merkt, dass sie sich in der Küche so richtig wohlfühlt, und gründet einen Partyservice, der von Anfang an gut läuft: Durch ihre Arbeit im Parlament hat sie viele wichtige Kontakte und wird immer wieder für politische Veranstaltungen gebucht.

Der Erfolg und viel Lob auch von prominenten Politikern beflügelt sie, und so kündigt Harding ihren Assistenzjob und konzentriert sich ganz auf ihre große Leidenschaft, das Kochen. Ihr Feinkostservice „Blackbird Catering“ – Spezialität: internationale Gerichte – wird bald dafür gerühmt, wie authentisch die Gerichte aus aller Welt sind. Ein Treffen mit Omara Portuondo, Sängerin der kubanischen Band Buena Vista Social Club, bestätigt das: Portuondo ist so begeistert von Hardings Versionen kubanischer Spezialitäten, dass sie die Kanadierin für mehrere Tourneen als Caterer bucht. Heute sagt Harding, sie habe damals gemerkt, dass sie Menschen mit ihrem Essen ein Gefühl von zu Hause bieten könne.

Nach Thüringen der Liebe wegen

Im Kubaurlaub lernt Harding, inzwischen 30, einen Mann aus Deutschland kennen. Er schenkt ihr ein Flugticket nach Thüringen, seiner Heimat. 2002 besucht Harding das erste Mal den Freistaat. Sie verliebt sich in die Landschaft, in die pittoresken Dörfer mit ihren Fachwerkhäusern, in das schier unendliche Grün. Und Hardings Bauchgefühl meldet sich erneut: „Hierher gehörst du, hier ist jetzt dein Zuhause.“  

Im April 2003, gerade Mutter eines Sohns geworden, zieht sie nach Thüringen und heiratet. Sie beginnt wieder zu studieren, gibt Englischunterricht und Kochkurse, unter anderem für die Sarah Wiener Stiftung. Während Harding in Thüringen immer mehr Kontakte aufbaut, arbeitet ihr Mann in Irland und England; die räumliche Distanz führt schließlich zur Trennung. Nach Kanada zurückzukehren ist keine Option für Harding, die fühlte, in Thüringen ihre neue Heimat gefunden zu haben: „Es ging aber noch darum, meinen Platz darin zu finden“, sagt sie heute.

Ihr Bauchgefühl hat Tanya Harding nach Arnstadt geführt

2014 ist es soweit: Sie entdeckt in Arnstadt, am Marktplatz an der Bachkirche, ein ehemaliges Lokal, und auch wenn es so heruntergekommen ist, dass der gesunde Menschenverstand sagen würde: „Lass die Finger davon“, gibt es da ja noch Hardings berühmtes Bauchgefühl. Und dagegen haben auch die stärksten Zweifel keine Chance. Obwohl sie noch kein eigenes Restaurant geführt hat und sich mit dem Arbeitsrecht in Deutschland nicht auskennt, ergreift sie die Gelegenheit. Dass es sich gelohnt hat, wissen inzwischen nicht nur die Menschen aus Arnstadt und Umgebung: Im Oktober durfte Tonya Harding in der Kabel-eins-Sendung „Mein Lokal, dein Lokal“ zeigen, was sie in der Küche draufhat.

Gut zu wissen:

Restaurant Tanya Harding
Schulgasse 1
99310 Arnstadt
www.tanyaharding.de
​​​​​​​

Ähnliche Artikel

Kaffee gut, alles gut

Nach langer Reise überzeugte Thüringer: Sebastien Bouchard und Annika Schmidt bringen mit ihrem Café „Epitome“ ein Stück vom entspannten Down Under...

Gute Küche

Rostbratwurst, Klöße und Schwarzbier! Wer nach Gastro-Genüssen in Thüringen fragt, bekommt meist diese genannt. Wir haben uns mit einer...