Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Auf dem Bild ist ein Zimmer im Schloss Friedenstein in Gotha zu sehen.

„I feel so at home here“

Queen Victoria in Gotha

Die Familie des Gatten zu besuchen, gehört für manche zu den lästigen Seiten des Ehelebens. Nicht so für Queen Victoria. Die Königin von Großbritannien und Irland reiste mit ihrem Gemahl Albert von Sachsen-Coburg und Gotha regelmäßig und gern an den Gothaer Hof. „Ich fühle mich hier so zu Hause“, schreibt sie 1845 in ihr Tagebuch. Darin schwärmt Victoria unter anderem von Schloss Friedenstein. Auch Alberts früher Tod setzte den Besuchen kein Ende. Im September 1862 kehrte die Queen an die Orte Thüringens zurück, die sie mit ihrem geliebten Mann oft besucht hatte, darunter Schloss Reinhardsbrunn. Um dorthin zu gelangen, musste Victoria in Mechterstädt vom Zug auf die Kutsche umsteigen. Eine Herausforderung für eine korpulente Dame von gerade einmal 1,50 Meter Körpergröße. Also wurde eigens eine königliche Treppe gezimmert. Die Kosten übernahm ihr Schwager Herzog Ernst II.

Ähnliche Artikel

Auf dem Bild ist die Erfurter Krämerbrücke zu sehen.

Leben in einem Denkmal

Nur gut, dass Erfurt am Ende des 19. Jahrhunderts knapp bei Kasse war. Die Stadt hätte sonst die Krämerbrücke abgerissen, die einzige bebaute Brücke...

Auf dem Bild sind die Statuen von Goethe und Schiller vor einer illuminierten Hausfassade zu sehen.

Die Hauswand als Traumwelt