Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Das Model Dixi DA1 in rot und mit schwarzem Dach – Baujahr 1928. Dixi war eine Marke der Fahrzeugfabrik Eisenach.
© Fotohaus Lange/ Fahrzeugmuseum in Suhl

Vom Dixi zum Opel: Autos „made in Eisenach“

Daimler, Benz und Opel – mit diesen Namen verbinden viele Deutsche die frühe Geschichte des Automobils. Ein vierter wichtiger Name ist nur Kennern ein Begriff: Heinrich Ehrhardt. Der Großindustrielle gründete im Jahr 1896 die Fahrzeug- fabrik Eisenach AG. Sie produzierte Fahrräder und Militär- fahrzeuge, brachte aber bereits 1898 den Wartburg-Motor- wagen auf den Markt.

Nach Gottlieb Daimler und Carl Benz, noch vor Opel, war Heinrich Ehrhardt damit der dritte Automobilproduzent in Deutschland. Oldtimer-Fans schwärmen besonders von einem Auto aus Eisenach: dem Dixi. Die Marke existierte von 1904 bis 1929, das Jahr, in dem BMW das Werk in Eisenach übernahm. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Eisenach der Wartburg produziert und mit ihm viele automobile Erinne- rungen der DDR-Bürger. Gemeinsam mit dem „Trabi“ prägte er das Straßenbild in der ehemaligen DDR.

Die Adam Opel AG, die kurz nach Heinrich Erhardt als viertes Unternehmen die Automobilproduktion in Deutschland aufnahm, fertigt seit 1990 auch in Eisenach. Und zwar in einem Werk, dass schon 1996 von britischen Wirtschaftsanalysten zur produktivsten Automobilfertigungsstätte Europas gekürt wurde. Aktuell produziert Opel das Modell Adam in Eisenach. Ab Sommer 2019 wird dort der Opel Grandland X gefertigt.

Hier geht’s zurück zur Karte und zu überraschenden Geschichten.