Ihre Entscheidung zu Cookies auf dieser Wesite ist für uns wichtig

Wir nutzen Cookies, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben. Das von uns zu diesem Zweck eingesetzte Tool ist etracker. Klicken Sie auf „Stimme zu und weiter“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren; oder klicken Sie unten auf „Cookies ablehnen“. In dem Fall können Sie dieses Internetangebot nutzen, ohne dass die genannten Tools eingesetzt werden. Einzelheiten zu Cookies und die eingesetzten Tools erfahren Sie unter Datenschutzhinweise.

Skywalk statt Mittelalterkonserve

Moderne auf der Leuchtenburg

Bei Seitenroda steht der Himmel offen. Erst recht, seitdem die Leuchtenburg 2014 einen Skywalk aus Stahl und Glas erhalten hat. Hier schwebt man nahezu 20 Meter über dem Saaletal und genießt den Ausblick bis nach Jena. Der Name des Skywalks lautet „Steg der Wünsche“. Denn nach dem Motto „Scherben bringen Glück“ können die Besucher der Leuchtenburger Porzellanwelt hier ihre Wünsche auf einen Porzellanteller schreiben und diesen dann vom Ende des Stegs auf den darunter liegenden Abhang werfen. Wer weiß, wie viele Wünsche so schon wahr geworden sind.

Auf jeden Fall setzt die Stiftung, der die Leuchtenburg gehört, mit dem Skywalk erneut ein Zeichen: Das ehrwürdige Gemäuer ist keine Konserve der Mittelalterromantik, sondern lebt. So wie die acht Jahrhunderte zuvor hinterlässt auch das 21. Jahrhundert Spuren.

Die Leuchtenburg war Verwaltungssitz der Wettiner, Gericht, Zuchthaus und Jugendherberge. Heute ist sie Veranstaltungsort und Museum. Die Stiftung bewahrt Altes und schafft zugleich Neues. Dazu gehört neben dem Skywalk das Besucherzentrum. Das moderne Gebäude folgt in seinem Grundriss der historischen Wehrmauer. Innen erlauben Panoramafenster ein packendes Landschaftskino.

Ähnliche Artikel

Farbspiele unter der Erde

„Lägen diese Grotten nicht in Deutschland, sondern etwa in Amerika, wäre man längst aus aller Welt dorthin gepilgert.“ Dieser Satz über die...

Schatzhaus der Kunst

In Altenburg steht „ein Schatzhaus der Kunst, das einem wie ein Wunder vorkommt“, schwärmt die Wochenzeitung „Die Zeit“ vom Lindenau-Museum. Dass sich...