Um das Video anschauen zu können, müssen Sie das YouTube-Cookie aktivieren.

2 Räder. 2 Städte. 2 Thüringer. Auf Radtour mit Erik Lesser und Marcel Kittel.

Der eine: Weltmeister und zweifacher Silbermedaillengewinner bei Olympia im Biathlon. Der andere: 14facher Etappensieger bei der Tour de France. Beide: waschechte Thüringer. Ex-Top-Biathlet Erik Lesser, selbst leidenschaftlicher Radfahrer, hat sich mit dem ehemaligen Rennradprofi Marcel Kittel zu einer Tour de Thüringen getroffen. Denn eines ist den beiden klar: Für sportliche Biker hat ihre Heimat jede Menge zu bieten. Egal, ob auf der Straße oder abseits befestigter Wege.

Fahrradland Thüringen – begeistert und begeisternd

Als am 1. September 2019 die Deutschland Tour unter dem Jubel von über 20.000 Fans in Erfurt endete, konnten Millionen Zuschauer an ihren Fernsehern sehen, welche Begeisterung für den Radsport in Thüringen herrscht. Da wundert es nicht, dass Deutschlands wichtigstes Radsport-Event regelmäßig Station im Freistaat macht. Doch nicht nur als Zuschauer kommt man in Thüringen auf seine Kosten, sondern auch, wenn man lieber selbst in die Pedale tritt. So wie Erik Lesser, der das Radfahren als perfekten Ausgleich für sich entdeckt hat. Und selbst ehemalige Radprofis wie Marcel Kittel nutzen die Möglichkeiten, die das Fahrradland Thüringen bietet. Besonders viel Spaß macht es natürlich, wenn man gemeinsam unterwegs ist. Und so haben die beiden sich zu einer Tour de Thüringen getroffen.

Von Arnstadt nach Suhl. Vom Rennrad aufs Mountainbike.

Start der Tour war Arnstadt. Hier, etwa auf halbem Weg zwischen Erfurt und Ilmenau, wurde Marcel Kittel geboren. Thüringens älteste Stadt hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Etwa die berühmte Bach-Kirche oder das prunkvolle Neue Palais. Doch dafür hatten Erik und Marcel an diesem Tag keine Augen. Schließlich sollte es per Fahrrad 40 Kilometer durch den Freistaat gehen. Ziel: Eriks Geburtsort Suhl am Südhang des Thüringer Walds.

Geplant war eine gemütliche Tour durch die einladende Natur Thüringens. Doch schnell kam der Sportler in den beiden durch und die beiden forderten sich gegenseitig heraus. Und das mit jeder Menge Vergnügen und der einen oder anderen Stichelei.

Ein kleiner Zwischenstopp stand an, nachdem die beiden den Anstieg nach Oberhof bewältigt hatten. Weiter ging es dann zu Marcel Kittels Erstaunen nicht auf dem Rennrad, sondern mit den Mountainbikes. Die hatte Erik Lesser extra organisiert, um die letzten Kilometer hinab nach Suhl querfeldein zu meistern. Eine Herausforderung, die Marcel nur zu gern annahm. Schließlich weiß er, dass Thüringen nicht nur für Rennradfahrer hervorragende Bedingungen bietet, sondern auch für die Freunde des gepflegten Offroad-Fahrens.

Gerade der Thüringer Wald gehört zu den beliebtesten Mountainbike-Regionen Deutschlands. Hier finden Kletterkünstler und Downhill-Fans genau das, was sie suchen: zahlreiche Touren aller Schwierigkeitsgrade in einer abwechslungsreichen Natur. Besonders rund um Oberhof gibt es eine Vielzahl an Trails, auf denen Mountainbiker ihrer Leidenschaft nachkommen können. 

Nach einem wilden Ritt den Thüringer Wald hinab haben die beiden ihr Ziel erreicht: Suhl. Wahrlich kein schlechter Ort, um einen spannenden Tag ganz entspannt ausklingen zu lassen. Ob die Tour de Thüringen von Erik und Marcel etwas Einzigartiges bleiben wird? Wer weiß. Auf jeden Fall haben die beiden einen gelungenen Tag hinter sich. Mit dem Rennrad, mit dem Mountainbike und mit jeder Menge Spaß.

  • Erik Lesser

    Überzeugter Thüringer. Erfolgreicher Ex-Biathlet. Leidenschaftlicher Radfahrer. Erik Lesser weiß seine Heimat und das, was sie ihm ermöglicht, zu schätzen. Hier findet er Top-Trainingsbedingungen vor und dank spektakulärer Offroad-Strecken kann er sich auf dem Mountainbike richtig auspowern. Das alles in der ursprünglichen Natur des Thüringer Walds. Mehr braucht der gebürtige Suhler und dreifache Medaillengewinner bei Olympia nicht, um sich rundum wohlzufühlen. Sein Wissen möchte Erik Lesser nach seiner Karriere nun als Trainer weitergeben. Mit Sicherheit nicht weniger erfolgreich.

  • Marcel Kittel

    Marcel Kittel ist nach Etappensiegen der erfolgreichste deutsche Radprofi bei der Tour de France. 14 Mal konnte der gebürtige Arnstädter beim wichtigsten Radrennen der Welt jubeln. Den Grundstein für seine Erfolge hat er in Thüringen gelegt, wo er mit 12 Jahren anfing Rennrad zu fahren. Noch heute, nach seiner aktiven Karriere, liebt er es, mit dem Rad durch seine Heimat zu rollen. Wenn er nicht gerade für sein Studium der Wirtschaftswissenschaften lernt oder als Radsportexperte im Fernsehen sein Wissen mit den Zuschauern teilt.

Arnstadt

Tradition pur – dafür steht Arnstadt. Erstmals erwähnt wurde Arnstadt im Jahr 704 und ist damit Thüringens älteste Stadt. Bis ins 18. Jahrhundert diente sie als Residenzstadt für die Grafen von Schwarzburg. 1404 wurde hier das erste Rezept für die Thüringer Bratwurst urkundlich erfasst, die heute weit über die Grenzen Thüringens hinaus geliebt und genossen wird. Zu den berühmtesten Persönlichkeiten, die in Arnstadt gewirkt haben, gehört Johann Sebastian Bach, der 1703 hier seine erste Stelle als Organist antrat. Ihm zu Ehren findet jährlich das Bach-Festival Arnstadt statt. Heute lädt die aufwendig restaurierte Altstadt mit verschiedenen Kirchen, eindrucksvollen Profanbauten und Museen zu einem Besuch ein. Oder auch zu mehr, wie die steigende Einwohnerzahl zeigt.

Suhl

Der Große Beerberg, der Schneekopf und der Große Finsterberg – in Suhls direkter Nachbarschaft stehen Thüringens höchste Gipfel. Sie erlauben einen beeindruckenden Blick über den Thüringer Wald und die Stadt, die unter anderem als traditionelle Waffenschmiede und für die Produktion des Kult-Mopeds „Schwalbe“ bekannt ist. Vor allem der malerische Altstadtkern rund um das Rathaus lädt ein, ein paar gemütliche Stunden zu verbringen. Suhl ist der Geburtsort zahlreicher Thüringer Spitzensportler. Neben Erik Lesser erblickten zum Beispiel auch die TeamThüringen23-Mitglieder Toni Eggert, Sascha Benecken und Johannes Ludwig hier das Licht der Welt. Zu den Kuriositäten der am Nordrand des Thüringer Walds gelegenen Stadt gehört auch, dass es hier das einzige Sushi-Restaurant der ehemaligen DDR gab. Eine im wahrsten Sinne des Wortes filmreife Geschichte, wie Regisseur Carsten Fiebeler mit seinem Werk „Sushi in Suhl“ bewiesen hat.

 

 

Die schönsten Touren für Rennräder und Mountainbikes

Thüringen – ein Paradies für Radfahrer aller Art. Der einzige Nachteil: Bei so vielen faszinierenden Strecken fällt es schwer, sich für eine zu entscheiden. Wir helfen Ihnen gern. HIER finden Sie einige der schönsten Touren. Für Rennrad, Mountainbike und Tourenrad.